Berufsunfähigkeitsversicherungen
im großen Vergleich

                           Krankheit oder Unfall - und dann?
                                Eine Berufsunfähigkeitsversicherung sichert Ihr Einkommen
                                   Finanzielle Sicherheit im Falle von Berufsunfähigkeit und Erwerbsun-
                                     fähigkeit durch Krankheit oder Unfall garantiert Ihnen eine Berufsun-
                                     fähigkeitsversicherung.
 
                                   Fordern Sie gleich jetzt Ihren persönlichen Preis-Leistungs-Vergleich an.
                               Wir vergleichen für Sie - völlig kostenlos und unverbindlich - Produkte
                          und Tarife von mehr als 40 Versicherungsgesellschaften.
 

Bevorzugen Sie bestimmte Berufsunfähigkeitsprodukte?

Info Info
Info Info
Info Info
 

Ihre Wünsche für die Berufsunfähigkeitsversicherung

Beruf: Info
Tätigkeit:
   
Info
Raucher:
   
Info
Laufzeit: bis zum Lebensjahr Info
Rentenhöhe: monatlich Info

Bei einer Berufsunfähigkeitsversicherung erhält die versicherte Person im Falle der Berufsunfähigkeit eine Berufsunfähigkeitsrente in der vereinbarten Höhe von der Versicherung.

Eine typische Definition der Berufsunfähigkeit lautet:
"Berufsunfähigkeit liegt vor, wenn der Versicherte infolge Krankheit, Körper­verletzung oder Kräfteverfalls, die ärztlich nachzuweisen sind, voraussichtlich für die Dauer von mindestens 6 Monaten (Prognosezeitraum) außer Stande ist, seinen Beruf, wie er vor Eintritt der Krankheit, Körperverletzung oder des Kräfteverfalles beschaffen war, auszuüben."

Manche Versicherer bieten seit einiger Zeit BU-Versicherungstarife an, an deren Laufzeitende der Versicherungsnehmer die eingezahlten Beiträge ganz oder teilweise zurückerstattet bekommt, wenn die Versicherung nicht in Anspruch genommen wurde.

Die Dienstunfähigkeitsversicherung ist eine spezielle Form der Berufsun­fähigkeitsversicherung für Beamte.

Die gesetzliche Definition unterscheidet zwischen der Berufsunfähigkeit (BU) und der Dienstunfähigkeit (DU). Die normale BU-Versicherung erkennt eine durch den Dienstherrn festgestellte DU nicht als BU an und bezahlt deshalb im DU-Fall keine BU-Rente aus. Eine spezielle Vertragsklausel, die so­genannte Beamtenklausel, die nur bei wenigen Tarifen Teil der Vertrags­bedingungen ist, stellt die DU der BU gleich.

Produkte, die dieser Kategorie zuzuordnen sind, sind in erster Linie Produkte für die Altersvorsorge, jedoch mit angeschlossener Berufsunfähigkeits­zusatzversicherung (BUZ).

Diese Variante hat folgende Vorteile:

  • Der Gesamtbeitrag für beide Komponenten ist meist günstiger als die Beitragssumme für zwei separate Policen.
  • Im Fall der Berufsunfähigkeit enfallen die Beitragszahlungen für die Rentenversicherung, ohne dass dadurch Einbußen bei der Renten­höhe entstehen.
  • Die Beiträge zur BUZ-Komponente sind steuerlich absetzbar, wenn mehr als 50% des Gesamtbeitrags für die Altersvorsorge verwendet werden.

Eine Erwerbsunfähigkeitsversicherung stellt eine Alternative zur normalen BU-Versicherung für alle diejenigen Personen dar, die entweder in keinem anerkannten Beruf arbeiten oder deren BU-Risiko so hoch ist, dass keine Gesellschaft bereit ist dieses Risko zu versichern.

Typische Personenkreise für diese Art der Versicherung sind Studenten, Hausfrauen und -männer, Dachdecker und Musiker.

Risikolebenversicherungen mit Berufsunfähigkeitszusatzversicherung sind sinnvoll für Personen, die eine Absicherung für den Todesfall und den Fall der Berufsunfähigkeit benötigen.

Typische Zielgruppen sind alleinverdienende Familienväter oder berufstätige Lebenspartner, bei denen beide Einkommen für die Rückzahlung einer Immobilienfinanzierung benötigt werden.

Ihr Berufsstatus und Ihre Berufsbezeichnung werden für die Risiko­einschätzung benötigt. Auf Basis dieser Angaben wird Ihr persönliches Risikoprofil für eine Berufsunfähigkeit ermittelt und Ihr Beitrag berechnet.

Häufig reichen die Angaben zum Beruf nicht aus um eine korrekte Ein­ordnung vornehmen zu können. So kann beispielsweise ein Dipl. Agrar­ökonom möglicherweise ausschließlich mit am Schreibtisch zu bearbeitenden Verwaltungsaufgaben beschäftigt sein, während eine andere Person mit gleicher Berufsbezeichnung einen Großteil ihrer Arbeitszeit mit der Aufzucht von Tieren im Stall beschäftigt ist.

Bitte geben sie deshalb an, ob Ihre Tätigkeit eher kaufmännischer oder körperlicher Natur ist.

Raucher müssen in den allermeisten Fällen mit Zuschlägen bei der Versicherungsprämie für ihre Berufsunfähigkeitsversicherung rechnen.

Die Versicherungsdauer gibt an, bis zu welchem Endalter die Berufs­unfähigkeitsversicherung bestehen soll.

Das Risko berufsunfähig zu werden steigt vor allem in den letzten Jahren der Berufstätigkeit sehr stark an. Das wissen auch die Versicherungen und kalkulieren die Beiträge entsprechend.

Die Höhe der Berufsunfähigkeitsrente sollte so gewählt werden, dass sie die Differenz zwischen Ihrem aktuellen Nettoeinkommen und Ihrem Einkom­men im Fall der Berufsunfähigkeit (z.B. Mieteinnahmen oder Kapital­erträge) ersetzt.

Wenn Sie außer Ihrem Arbeitseinkommen keine anderweitigen Einkommen haben, sollten Sie idealerweise Ihr gesamtes Nettoeinkommen absichern.

Eine Absicherung von weniger als 75% Ihres aktuellen Nettoeinkommens ist nicht ratsam.

Unser Angebot für Sie

Wir vergleichen die aktuellen Testsieger von...

Stiftung Warentest
Guter Rat
Focus Money

Das sagen unsere Kunden

eKomi-Siegel mit Kundenbewertung und Zitat

Aktuelles zur BU

Wie die Deut­schen auf den Ru­he­stand vor­be­rei­tet sind
19.06.2017
Fahr­rad­die­ben das Le­ben schwer ma­chen
19.06.2017
Was Ver­si­che­rungs­po­li­cen bei ei­nem Ter­ror­an­schlag ab­de­cken
19.06.2017
Die App für Fahr­ten ins Aus­land
19.06.2017
Kfz-Scha­den in der Selbst­be­die­nungs-Wasch­an­la­ge
19.06.2017
Mit not­wen­di­gen Me­di­ka­men­ten ver­rei­sen
19.06.2017
Ver­spä­te­te Krank­schrei­bung nach Kli­nik­auf­ent­halt
19.06.2017
Für eine un­fall­freie Ba­de­sai­son
19.06.2017
Sichere Le­bens­um­ge­bung für Stu­ben­ti­ger
19.06.2017
Künstler­so­zial­ab­ga­be soll 2018 deut­lich sin­ken
19.06.2017
Eine Schei­dung än­dert oft auch das spä­te­re Al­ters­ein­kom­men
12.06.2017
Je­der drit­te Cy­ber­an­griff ge­lingt
12.06.2017
Ein Rei­sen­der muss sich nicht al­les ge­fal­len las­sen
12.06.2017
Die fie­sen Prak­ti­ken der Ein­brech­er
12.06.2017
Folgen­rei­cher Sturz im Ein­kaufs­zen­trum
12.06.2017
Krank durch den aus­ge­üb­ten Be­ruf
12.06.2017
Wann Fe­ri­en­ar­bei­ter kei­ne So­zi­al­ab­ga­ben zah­len müs­sen
12.06.2017
Nicht je­der Ver­kehrs­krei­sel ist ein Kreis­ver­kehr
12.06.2017
Wenn das Au­to ge­klaut oder be­schä­digt wird
12.06.2017
Gesund blei­ben an hei­ßen Ta­gen
12.06.2017
Im­mer mehr wer­den ein ho­hes Al­ter er­rei­chen
06.06.2017
Wenn (fast) alle Mit­ar­bei­ter ei­ner Fir­ma frei ha­ben
07.06.2017
Welche Ri­si­ken beim Ein­satz ei­nes Mäh­ro­bo­ters be­ste­hen
07.06.2017
Für ein un­fall­frei­es Zu­hau­se
07.06.2017
Riskanter Tanz auf der Bier­bank
07.06.2017